Pünktlich wie ein Schweizer Uhrwerk und dies zur grossen Freude von Sportchef Guido Biscontin machte sich um 0.6.45 Uhr eine muntere Schar von Fussballern und Schlachtenbummlern mit dem FCL-Bus nach Neuenburg auf. Feudal glitt der Reisetross über die Autobahn, am Anfang begleitet von Nebel, die in der Sonne stehenden Reben verkündeten dann die baldige Ankunft in Neuenburg.

Bedingt durch das erste Barrage-Spiel, welches sich das Fanionteam von Neuchatel Xamax am gleichen Abend stellen musste, blieb uns der Aufgalopp in der Malediere versagt. Ausgewichen wurde auf den Trainingsplatz, hoch über Neuenburg gelegen, mit wunderbarem Blick auf See und Berge.

Für diesen hatten die Spieler, die gleich nach der Ankunft als erste gegen das Heimteam in die Hosen mussten, keinen Blick. Fokussiert ging man ans Werk und beflügelt durch den Erfolg am Wolfisberg-Cup rechnete sich das Team zurecht einiges aus.

Trotz heroischem Kampf und zwischenzeitlichem Gleichstand setzte es eine knappe und deshalb ärgerliche 2:1 Niederlage gegen den nachmaligen Sieger des Turniers ab. Im zweiten Spiel gegen St. Gallen lautete das brutale Verdikt am Ende 0:3, trotz zum Teil überlegen geführtem Spiel wurden wir mit drei schnell vorgetragenen Kontern überrumpelt. Nun waren die Motivationskünste von Trainer und Sportchef Guido Biscontin gefragt, der das Team im letzten Spiel gegen GC optimal einstellte. Ein von den Schlachtenbummlern, die von Kaspar Dettling auf’s Beste mit Weisswein aus der Region und Bier bedient wurden, herzlich gefeiertes 3:2 schaute dabei raus, was in der Endabrechnung den dritten Rang ergab. Speziell erwähnt sei der herrliche Lupfer von Michel Renggli, der mit Bestimmtheit für den Preis für den schönsten Treffer in Frage gekommen wäre. Verdienter Gewinner war das Heimteam, welche dank kompaktem und schnellem Spiel Seriensieger St. Gallen ablöste.

Das anvisierte Ziel, den von Jules Häfliger gestalteten Pokal zum ersten Mal mit nach Hause zu nehmen, wurde zwar verfehlt, das tat der Stimmung beim anschliessenden Mittagessen in einem nahe gelegenen Gutshof keinen Abbruch. Gereicht wurde die Spezialität der Region, Sauccisson mit Lauch/Kartoffel, die allen mundete. Nach den obligaten Reden und Übergabe der Geschenke galt es schon wieder, die Heimreise anzutreten. Die aufgeräumte Stimmung im Bus legte davon Zeugnis, dass alle auf ihre Rechnung kamen. Und eben, das Ziel des Turniersieges und Heimholung des Pokals verlieren wir nicht aus den Augen. Auf ein Neues in St. Gallen im 2020.

Ein spezielles Dankeschön geht an:
Sportchef und Coach Guido Biscontin für die umsichtige Organisation
Marco Gössi und Team für die bequeme Hin- und Rückfahrt im FCL-Car
Den Geschenksponsoren Richard Waser (Eichhof Bier) und Markus Aeschbach (Aeschbach Chocolatier)
Den Schlachtenbummlern, die für eine tolle Stimmung sorgten
Der gefürchteten Mittelfeldachse Michel Renggli und Genesio Colatrella für deren Teilnahme
sowie den sympathischen Gastgebern und Freunden des FC Neuchatel Xamax