Die sonst so liebliche Landschaft des Entlebuchs zeigte sich den 30 Unentwegten von der garstigen Seite. Schneefall und 2 Grad plus zeigte das Bordsystem des von Joachim Blättler bestens pilotierten brandneuen FCL-Teambuses.

So kam der Entlebucher Spezialität, dem Kafi fertig, bereits bei der Startnummer-Ausgabe eine bedeutende Rolle zu, die Stimmung hellte schlagartig auf. Wie auch das Wetter, so dass beim Rennen faire Bedingungen herrschten.

Die Verantwortlichen der Bergbahnen Sörenberg taten ihr Möglichstes, die FIS-Rennstrecke auf der Ochsenweid optimal zu präparieren. Keineswegs ein leichtes Unterfangen, der nahende Frühling sorgte für anspruchsvolle Pistenverhältnisse.

Am besten durch die Tore manövrierte Oli Büschi, der nach der kurzfristigen Absage von Daniel Mühlebach und Vorjahressieger Luca Soldati seiner Favoritenrolle gerecht wurde. Mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerkes meisterte Jürg Hammer den Parcours. Er konnte sich die kleinste Zeitdifferenz notieren und sich so zum vielumjubelten Sieger des Differenzlers küren lassen.

Anschliessend wurde in die gemütliche Ski-Hütte Schwarzenegg zum gemeinsamen Mittagessen verschoben. Dem von Gastgeber René Koller offerierten Apéro folgte ein feiner Dreigänger, der von einem ausgezeichneten Kalbs-Cordon-bleu gekrönt wurde. Bei Kaffee und Dessert liessen die einen noch einmal die Fahrkünste Revue passieren, andere zogen es vor, einen flotten Jass zu klopfen.
Die Abfahrt mit dem obligaten Halt in einer urchigen Pistenbeiz beschloss einen wunderschönen Tag, bei dem sich am Ende auch das Wetter von seiner versöhnlichen Seite zeigte.
Unbestätigten Gerüchten zufolge traf sich die Runde, welche sich letztes Jahr nach dem Skitag in Andermatt gebildet hatte, zu einem Revival in einem tollen Partykeller in Stans. Hier endet jedoch die Chronistenpflicht.

DANKE
René Koller und seinem Team,
Sportchef Guido Biscontin für die umsichtige Organisation,
dem Team der Ski-Hütte Schwarzenegg für die tolle Bewirtung,
den Preissponsoren Board Local (Tobias Schaer), Wellnesshotels Gerbi und Alexander (Mischa Hasler), V-Zug (Reto Kaufmann), Alois Herzog AG (Marcel Herzog) und Casagrande & Co. AG (Robert Casagrande),
und Gössi Carreisen (Marco Gössi) für den offerierten Kaffee, die Gipfeli und den komfortablen Transport

Differenzler
1. Rang Jürg Hammer / Differenz 0,04 Sekunden
2. Rang Gionni Caruso / Differenz 0,19 Sekunden
3. Rang Joao Coelho / Differenz 0,34 Sekunden

Geschwindigkeit
1. Rang Oliver Büschi 1.22.46 Minuten
2. Rang Andreas Bucher 1.23.99 Minuten
3. Rang Jan Kottucz 1.25.10 Minuten